RSS:Artikel

Du bist hier: Startseite » Tiere und deren Versorgung » Mit Mutter Natur den Tieren helfen

Heilpflanzen für das Tier

Viele Heilpflanzen können nicht nur dem Menschen sondern auch dem Tier helfen- © neiljaxx by flickr

Heilpflanzen haben eine lange Tradition, was ihre Heilkräfte und die Wirkung auf den menschlichen Organismus betrifft. Aber wirken sie auch bei anderen Lebewesen? Grundsätzlich ist die Wirkung dieser Pflanzen nicht eins-zu-eins übertragbar. Tiere reagieren mitunter anders als der menschliche Körper auf gewisse Inhaltsstoffe in der Pflanze. Grundsätzlich stellt die Therapie mit Pflanzen eine gute Alternative dar. Allerdings müssen hierbei einige Punkte berücksichtigt werden.

Chronische Beschwerden

Bei chronischen Beschwerden ist es immer ratsam, vorerst abzuklären, woher die Beschwerden kommen. Oftmals ist es nicht mehr möglich, mit pflanzlichen Mitteln einzugreifen, weil die Beschwerden schon zu weit fortgeschritten sind. Bei der Klärung dieser Frage kann der Tierarzt helfen.

Saisonale Beschwerden

Auch unsere Mitbewohner leiden unter Umständen an ganz normalen Allergien, wie zum Beispiel Hausstaubmilben oder sogar Heuschnupfen. Bei saisonalen Beschwerden können Heilpflanzen gute Dienste leisten, wenn sie rechtzeitig und konsequent angewandt werden. Auch hier sollte der Tierarzt die erste Anlaufstelle sein.

Mit Pflanzen heilen hat auch bei unseren Lieblingen eine lange Tradition. Leider ist sie im Laufe der Jahre ein wenig in den Hintergrund gerückt. Die meisten Lebewesen sprechen sehr gut auf diese alternative Therapieform an und schon nach kurzer Zeit sollte sich Besserung einstellen.

Informationsseiten, wie zum Beispiel www.docjones.de bieten einen ersten Anlaufpunkt, um sich näher zu informieren und dann die richtige Wahl zu treffen. So manch heilendes Grün wächst sogar in unseren Breiten, wie zum Beispiel die Brennnessel. Dennoch sollte nicht einfach wahllos gepflückt und verabreicht werden. Eine gründliche Vorabinformation ist Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Heilbehandlung.

Im Allgemeinen werden solche Behandlungsmethoden von Tieren sehr gut angenommen und vertragen. Trotzdem ist es notwendig, die Therapie unter fachkundiger Aufsicht durchzuführen. Anders als beim Menschen können wir unsere tierischen Freunde nicht fragen, wie ihnen die Therapie bekommt. Also ist Beobachtungsgabe und Einfühlungsvermögen seitens des Besitzers gefragt. Mutter Natur stellt damit oft eine gute Alternative zu herkömmlichen Therapien dar.

© 2012 Tierarzt Blog · RSS:Artikel