Tierärzte als Gutachter für die Durchführung von Wesenstests bei Hunden

Bei einem Gutachter handelt es sich nicht um eine Berufsbezeichnung, sondern um eine berufliche Funktion. Obwohl die meisten Gutachter hauptberuflich tätig sind, zählen sie zu den Freiberuflern. Da der Titel nicht geschützt ist, kann sich in Deutschland prinzipiell jeder als Gutachter oder Sachverständiger bezeichnen, der auf einem bestimmten Fachgebiet über besonderen Sachverstand verfügt.

Fachliche Kompetenz ist natürlich die Voraussetzung für die Arbeit als Gutachter. Diese wird im Allgemeinen durch ein entsprechendes Hochschulstudium mit Abschluss bzw. durch die Ausbildung zum Handwerksmeister mit mehrjähriger Berufserfahrung erworben. Gutachter und Sachverständige kommen in den unterschiedlichsten Branchen und Bereichen zum Einsatz. Beispielsweise werden sie bei juristischen Streitigkeiten sowie bei Auseinandersetzungen im privaten Bereich eingesetzt. Gutachter sind dazu verpflichtet, die ihnen übertragenen Fälle objektiv und neutral zu bewerten.

Tierärzte als Gutachter für die Beurteilung von Hunden
Tierärzte als Gutachter für die Beurteilung von Hunden - © psychoticboyscout by pixelio.de

Tierärztliche Gutachter benötigen keine spezielle Zulassung

Selbstverständlich gibt es auch für alle tierärztlichen Belange geeignete Gutachter. Ebenso wie in anderen medizinischen Berufen müssen diese allerdings nicht offiziell zugelassen werden, sondern es kann jeder Tierarzt generell als Gutachter vor Gericht fungieren. Bei tierärztlichen Gutachten handelt es sich um wissenschaftlich begründete Aussagen, die Bezug nehmend auf einen bestimmten Sachverhalt von einem tierärztlichen Sachverständigen getroffen werden.

Tierärzte können als Gutachter in verschiedenen Bereichen zum Einsatz kommen. Sie werden beispielsweise bei der Begutachtung von gefährlichen Hunderassen zurate gezogen. Im Rahmen von Wesenstests und Gehorsamkeitsprüfungen erstellen sie Gutachten, die von den Hundebesitzern zur Vorlage bei Gemeinden, Sicherheitsbehörden und Veterinärämtern zur Erlangung einer Haltergenehmigung benötigt werden.

Auch vor dem Kauf eines Tieres im Allgemeinen und eines Zuchttieres im Besonderen kann man sich ein Gutachten eines Tierarztes bezüglich des Gesundheitszustandes des Tieres sowie der Zuchtmerkmale einholen.

Ebenso können Tierärzte auch bei gerichtlichen Auseinandersetzungen als Gutachter auftreten. Beispielsweise, wenn ein Tierbesitzer einen Veterinär mit dem Vorwurf eines Behandlungsfehlers verklagt, so wird im Rahmen des gerichtlichen Prozesses das Gutachten eines objektiven Sachverständigen eingeholt.